Tomatl, Paradeisa oder Liebesapfel, Hauptsache rot und Lecker.

Deutschlands Gemüse Nummer eins - Warum nennt man uns nicht the Tomatoes?

Titelbild Blogeintrag

Tomaten sind des Deutschen liebstes Gemüse und das obwohl die Frucht hierzulande erst seit Ende Mitte des 20. Jahrhunderts zum Trendsetter aufgestiegen ist. Das It-Girl der modernen Küche stammt ursprünglich aus Südamerika und schien lange als eine weitere Skurrilität, die Columbus von seiner Entdeckungsreise mitbrachte. In Italien entwickelte man dann doch nach und nach für die als Zierpflanze geltende Schönheit Interesse und gab ihr den wohlklingenden Namen pomodorro, frei übersetzt bedeutet das Goldapfel. Gold daher, dass Columbus wohl gelbe Tomaten mitbrachte. Die Tomate verdiente sich schnell auch weitere melodische Titel, wie in Österreich heute immer noch üblich Paradeisa oder sogar Liebesapfel, da man der Frucht nachsagte, sie würde Liebeswahn hervorrufen. Ihr heutiger Namen geht aber auf den aztekischen Urspungsnamen xitomatl zurück, was wohl so etwas wie anschwellen bedeutet.


Titelbild Blogeintrag

© Bild 1: Chad Stembridge via Unsplash © Bild 2: Anda Ambrosini via Unsplash

Melde dich an ein um Kommentare zu lesen und schreiben!